geförderte Projekte

Studie von Volker Gerhardt

Das Programm einer Erneuerung der Kultur

Menschen waren von alters her darauf bedacht, die zerstörerischen Seiten ihres kulturgeleiteten Wirkens auf die eine oder andere Weise zu kontrollieren. Zu diesen Selbstschutzmechanismen gehören die Religionen, aber auch bestimmte Aspekte der Geisteswissenschaften, namentlich der Philosophie und der Künste, bis hin zu Mythen, Legenden und Märchen.

Wie dieses Wechselspiel von Aktion und Kontrollaktion im abendländischen Kulturkreis aussehen könnte, untersucht der Philosoph Volker Gerhardt in einer Studie. Dabei beschäftigt er sich unter anderem damit, welche Beiträge die Philosophie zu Fragen der Kultur und ihrer Entwicklung geleistet hat. In einem weiten Bogen von Platon über Augustinus, Rousseau und Kant bis hin zu Marx und Nietzsche werden wichtige Stationen der Kulturtheorie beleuchtet, um anschließend eine Bewertung aus Sicht des 20. und 21. Jahrhunderts vorzunehmen.

Die Ergebnisse der Studie werden am 15./16. Mai 2019 in einem Kolloquium zur Diskussion gestellt.